Jede*r von uns steht vor der lebenslangen Aufgabe sich die ständige veränderunde Welt zu erschließen. Dabei sind wir Lernende - induitiv vom ersten Moment an, schulisch begleitet auf den Bildungspfaden durch unsere Institutslandschaft und suchend auf den verschlungenen Lebenswegen unserer Wünsche und Vorstellungen von einem guten Leben.

Das LERNEN in einer Postwachstumsgesellschaft steht im Mittelpunkt unseres Barcamps: In verschiedenen Foren und Workshops wollen wir uns gemeinsam dem Lernen in seinen vielfältigen Facetten nähern - von lebenslang bis digital, im Wiederstreit der Methoden und Inhalte, von lokal verankert bis global weitblickend.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zuzuhören, mitzudenken und eigene Themen einzubringen ...

Mehr Infos in Kürze!

 

Was ist ein BarCAMP?

Ein Barcamp (häufig auch BarCamp, Unkonferenz, Ad-hoc-Nicht-Konferenz) ist eine offene Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Barcamps dienen dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion, können teilweise aber auch bereits am Ende der Veranstaltung konkrete Ergebnisse vorweisen (z. B. bei gemeinsamen Programmierworkshops) [Wikipedia]

Für uns bedeutet das, dass Inhalte und Zeiten nicht von vorne herein feststehen, sondern während der Veranstaltung gemeinsam ausgehandelt werden. Jeder Teilnehmer kann ein Thema mitbringen. Dazu braucht er kein Experte sein sondern nur Interesse haben sich mit anderen über dieses Thema auszutauschen, zu vernetzen oder eine Idee zu entwickeln. Wir werden einige Themen im Vorfeld initieren und jederzeit können auch vor der Veranstaltung Themen an uns herangetragen werden. Aber es wird auch Raum geben während der Veranstaltung Themen einzubringen und zu entwickeln.